Herzlich Willkommen!

Ich freue mich, dass Sie meine Seite besuchen und sich für meine Arbeit als Abgeordneter im Sächsischen Landtag interessieren. Seit 2006 bin ich Mitglied im Sächsischen Landtag. Am 1. September 2019 haben mich die Bürger im Dresdner Osten und Südosten zum dritten Mal direkt gewählt. Herzlichen Dank dafür!

 

Herzlich lade ich Sie dazu ein, auf den folgenden Seiten mehr über mich zu erfahren und meine Arbeit im Sächsischen Landtag und vor Ort im Wahlkreis 42 - von Loschwitz bis Pillnitz und Laubegast bis Prohlis - kennen zu lernen.



Aktuelle Themen


SachsenKoalition steht - Regierung ernannt & vereidigt

110 Tage nach der Sachsenwahl ist der Koalitionsvertrag zwischen CDU, SPD und Bündnis 90 / Die Grünen unterzeichnet. Alle drei Parteien haben sich deutlich für den gemeinsamen Fahrplan ausgesprochen. Jetzt kann die Arbeit für Sachsen losgehen! Mit 61 von 118 Stimmen wählte der Sächsische Landtag im ersten Wahlgang Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Mit Michael Kretschmer haben wir heute einen Ministerpräsidenten wieder gewählt, der Sachsen mit einem guten Team voran bringen wird! Sein Credo ist: zuhören, verstehen, anpacken. Das ist gelebte Demokratie", so Christian Hartmann, Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktionen

mehr lesen

Sanierung der Kunstrasenplätze geht voran

Bild von Manfred Richter auf Pixabay Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/manfredrichter-4055600/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=2695105">Manfred Richter</a> auf <a href="https://pixaba
Bild von Manfred Richter auf Pixabay

Der Kunstrasen des SV Eintracht Dobritz e.V. kann saniert werden. Dafür stellt der Freistaat Sachsen Fördermittel in Höhe von 271.840 Euro zur Verfügung. Der Fußballplatz auf der Breitscheidstraße 86 wurde als einer der ersten in Dresden mit Kunstrasen ausgestattet. Trotz guter Pflege müssen die Plätze nach spätestens 12 bis 15 Jahren saniert werden. Damit verfügt der Verein bald wieder über beste Trainingsbedingungen.

 

Bereits im August 2018 konnten die Fußballer ein neues Minispielfeld einweihen. Mit Hilfe von 25.000 Euro Landesförderung haben die Vereinsmitglieder mit enormer Eigenleistung für die Jüngsten und das Techniktraining zusätzliche Kapazitäten geschaffen.

 

Im kommenden Jahr sollte der Tennenplatz von Wacker Leuben e.V. einem Kunstrasen weichen und dem Traditionsverein wieder eine Perspektive eröffnen. Dann herrschen zumindest im Dresdner Osten gleiche Trainingsbedingungen auf dem Platz. Das könnte die Nachwuchsbereiche insgesamt entspannen.

Sanierung der Künstlichen Ruine in Pillnitz

Zwei Jahre wurde die künstliche Ruine in Pillnitz, oberhalb der Schlossanlage saniert. Insgesamt 450.000 Euro investierte der Freistaat Sachsen in die Sicherung des über 300 Jahre alten Baus sowie die Errichtung einer neuen Aussichtsplattform. Ein Einflug lohnt sich heute mehr denn je: Über eine Wendeltreppe erreichen die Besucher das Dach der Ruine mit phantastischer Aussicht. 

 

Das Mauerwerk sowie Fenster- und Türgewände wurden instandgesetzt. Die Bausubstanz hatte nicht nur durch die Witterung, sondern immer wieder durch Vandalismus gelitten. Für die Öffentlichkeit ist daher der Innenraum nach der Sanierung nicht mehr frei zugängig.

 

Die künstliche Ruine oberhalb des Friedrichsgrunds wurde um 1785 für den sächsischen Kurfürsten August III, späteren König Friedrich August I (1763-1827) im Stil der Neogotik errichtet.

 


Laubegaster Ruderverein weiht Neubau ein

Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, Vereinsvorsitzender Thomas Haaser und Landtagsabgeordneter Christian Piwarz (v.l.n.r.) bei der feierlichen Einweihung des neuen Bootshauses des Laubegaster Rudervereins e.V. am 10. Dezember 2019.
Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, Vereinsvorsitzender Thomas Haaser und Landtagsabgeordneter Christian Piwarz (v.l.n.r.) bei der feierlichen Einweihung des neuen Bootshauses des Laubegaster Rudervereins e.V. am 10. Dezember 2019.

Nach 1,5 Jahren Bauzeit konnte der Laubegaster Ruderverein e.V. am 10. Dezember mit  Vereinsmitgliedern und Unterstützern das neue Bootshaus einweihen.

 

Damit passen endlich die Trainingsbedingungen des  Vereins zu den hervorragenden Leistungen der Sportler am Talentstützpunkt. Mit großem persönlichem Einsatz, Beharrlichkeit und ansteckender Leidenschaft ist es dem Vorstand um Herrn Thomas Haaser gelungen, Ihre Vision vom Neubau der Bootshalle Realität werden zu lassen.  Den Eigenanteil von 57.000 Euro für Planungs- und Baukosten haben die Vereinsmitglieder aufgebracht und selbst bei den Bauarbeiten angepackt.

 

Gemeinsam mit Sportbürgermeister Dr. Lames und den Dresdner Stadträten ist es gelungen, die Fördermöglichkeiten der Landeshauptstadt und des Freistaats Sachsen vollständig auszuschöpfen. Für insgesamt 1,2 Millionen Euro ist die alte Bootshalle einem zweistöckigen Bootshaus gewichen. Im Obergeschoss sind zusätzlich multifunktionale Sporträume, ein moderner Sanitärbereich sowie das Vereinsbüro und die Haustechnik untergebracht. Die 140 Wassersportler können jetzt ganzjährig auf und an der Elbe ihrem Sport nachgehen. Und nicht nur sie - auch Kindersportgruppen, Kitas und Ganztagsangebote werden vom Verein in den Räumlichkeiten betreut. Für den kommenden Sportstammtisch vielleicht genau der richtige Ort. 

Eröffnung der Schwimmhalle Freibergerstraße - auch Dank Investiotionsgeldern des Freistaates

Nach mehr als fünf Jahren Bauzeit konnte die Schwimmhalle an der Freibergerstraße bis auf letzte Restarbeiten fertiggestellt werden. Am Montag, den 02. Dezember 2019 wurde die Schwimmhalle feierlich eröffnet.

 

Von den insgesamt 40 Millionen Euro Baukosten übernahm der Freistaat Sachsen 10,7 Millionen.  Die ursprünglich aus dem Jahr 1969 stammende Schwimmhalle mit denkmalgeschützten Elementen verfügt nach den Sanierungen und einem Neubau über zwei 50-Meter-Becken, ein Lehrschwimmbecken, eine Springerhalle und eine Saunalandschaft.

SachsenKoalition

Der Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen liegt vor.

Als Sächsische Union sind wir aus der Sachsenwahl am 1. September als stärkste Kraft und damit mit dem Auftrag der Wählerinnen und Wähler zur Regierungsbildung hervorgegangen. Dieser Verantwortung wollen wir in Demut und großer Ernsthaftigkeit gerecht werden. In diesem Geiste haben unsere Verhandler die Sondierungs- und anschließenden Koalitionsgespräche sowohl in den Arbeitsgruppen als auch in der großen Runde geführt.

 

Der beschlossene Koalitionsvertrag trägt die deutliche Handschrift der Sächsischen Union auf dessen Grundlage wir eine stabile und gute Regierung für Sachsen bilden können.

Nähere Informationen und eine kurze Zusammenfassung finden Sie unter mitmachen.cdu-sachsen.de/koalitionsvertrag/ oder in voller Länge hier: 

 

Download
Koalitionsvertrag_2019-2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Freiheit und Verantwortung

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble zu Gast in Dresden

mehr lesen

Perle für Prohlis - Grundsteinlegung für Kombibad

Es geht voran: nach 15 Monaten Planung, dem Rückbau des alten Außenbeckens und dem Ausheben der Baugrube konnte heute der erste Grundstein für das neue Kombibad in Prohlis gelegt werden.

 

„Das ist ein guter Tag für Prohlis und den Schwimmsport. Mit dem neuen Hallen- und Freibad werden sich ab 2021 die Bedingungen für Schwimmer im Freizeit-, Vereins-, Gesundheits-, und Schulsport im Dresdner Süden deutlich verbessern. Wir werden auch in Zukunft die drängenden Fragen gemeinsam schultern und der Freistaat Sachsen wird weiterhin mit der Stadt Dresden bei den Problemen vor Ort anpacken“, versprach Kultusminister Christian Piwarz. Die Bauarbeiten werden finanziell vom Freistaat Sachsen mit 6,6 Millionen Euro unterstützt. Die neue Schwimmhalle umfasst sechs 25-Meter-Schwimmbahnen, ein Kurs-und Springerbecken mit Hubboden, einen 5-Meter-Sprungturm sowie einen Freizeitbereich mit Erlebnisbecken und Rutsche. Komplett erneuert wird auch der Freibadbereich: Hier werden ein 25-Meter-Becken mit Nichtschwimmerbereich, ein Erlebnisbecken, ein Planschbecken und dazugehörige Sanitärbereiche, Außenanlagen und Stellplätze entstehen.

 

Alternative Antriebe – Wie sieht die Mobilität von morgen aus?

Diskussionsrunde im Rahmen der "Sommergespräche" von Christian Piwarz

 

„Können die Wünsche unserer Gesellschaft nach individueller Mobilität wirtschaftlich und zugleich umweltverträglich erfüllt werden? Welche Technologie vermag diesen Wunsch zu erfüllen?“ Diese Kernfragen diskutierten Gäste und Experten beim Sommergespräch von Christian Piwarz am 14. August. Mit kleinen Impulsen führten die fachkundigen Referenten in die Frage ein:

 

  • Dr. Carsten Krebs, Leitung Unternehmenskommunikation von Volkswagen Sachsen, für die Entwicklungen der Automobilindustrie auf dem Gebiet der Elektromobilität
  • Dr. Lars Röntzsch, Abteilungsleiter Wasserstofftechnologie des Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung, der die Potenziale der Brennstoffzelle beleuchtete und
  • Gunter Thiele, Verkehrsplaner für Verkehrstelematik und Experte für Verkehrs- und Stadtplanung, der u.a. zu Fragen der Anforderungen an den Ausbau der Infrasturktur Auskunft gab.
mehr lesen

Heucheln hilft uns nicht! Wir müssen streiten!

Prof. Patzelt sprach zum Thema „Hypermoral und Empörungskultur“

 

Zum Sommergespräch von Christian Piwarz war gestern im Alttolkewitzer Hof der emeritierte Politikwissenschaftler Prof. Werner J. Patzelt zu Gast. Patzelt umriss seine Sicht auf das Thema und analysierte scharfzüngig wie unterhaltsam die Fehlentwicklung in der heutigen Debattenkultur. Moral sei grundsätzlich gut, auch das Zurechtweisen bei moralischen Verfehlungen sei grundsätzlich zu begrüßen. Doch zu viel vom Guten könne dazu führen, dass Moral nicht mehr Richtschnur des Handelns, sondern einen absoluten und unantastbaren Charakter erhalte. Besonders die so aufkeimende „kommunikative Gewaltanwendung“ sei innerhalb der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu kritisieren. Patzelt betonte, dass eine pluralistische Gesellschaft auf Streit gründet – und auf der Bereitschaft zum Perspektivwechsel.

mehr lesen

Meine Positionen und Ziele

Was sind für Sie aktuell die drei wichtigsten landespolitischen Themen? Welche Probleme in der Bildungspolitik wollen Sie wie lösen? Kostenlose Kita: ja oder nein? Was sind Ihre Schwerpunkte beim Thema Asyl und Migration? ...

 

Ein tolles Projekt des MDR SACHSEN: Sie haben alle rund 650 Kandidaten für die Landtagswahl am 01. September 2019 interviewt. Alle Bewerber hatten 4 Minuten Zeit, die 22 Fragen quer durch alle Themenbereiche zu beantworten. Ungeschnitten sind alle Videos veröffentlicht. Machen Sie sich selbst ein Bild von den Kandidaten im Wahlkreis 42, Dresden 2.

Langer Weg in Prohlis braucht eine dauerhafte Fußgänger-Ampel!

Hier wird dringend eine Fußgänger-Ampel gebraucht! Vor-Ort-Termin am Langen Weg in Prohlis mit den Anwohnern der Windmühlensiedlung, Kleingärtnern und Vertretern der Neuen Waldorfschule in Niedersedlitz
Hier wird dringend eine Fußgänger-Ampel gebraucht! Vor-Ort-Termin am Langen Weg in Prohlis mit den Anwohnern der Windmühlensiedlung, Kleingärtnern und Vertretern der Neuen Waldorfschule in Niedersedlitz

Seit vielen Jahren vertröstet die Dresdner Stadtverwaltung die Bewohner der Windmühlensiedlung und die Kleingärtner am Langen Weg damit, dass die geforderte Querungshilfe auf Höhe der Ernst-Toller-Straße erst mit dem grundhaften Ausbau der Straße realisiert wird. Eine Zwischenlösung lehnte das Straßen- und Tiefbauamt mit dieser Begründung immer wieder ab. Daraufhin haben wir mit der CDU-Stadtratsfraktion das Thema in den Dresdner Stadtrat gehoben. Im Dezember 2018 haben die Stadträte den Oberbürgermeiste beauftrag, eine Fußgänger-Signal-Anlage einzurichten und bei den Planungen eine Querungshilfe zu berücksichtigen.

 

Jetzt wird eine provisorische Ampel während der Baumaßnahmen an der Dohnaer Straße aufgestellt, die anschließend wieder abgebaut wird. Dabei laufen gerade erst die Vorplanungen für den Ausbau. Wie lange die Planungsverfahren dauern, wissen wir alle. Wie viele Jahre sollen die Prohliser und Niedersedlitzer noch auf eine Verbesserung der Verkehrssicherheit am Langen Weg warten? Jetzt wird eine Ampel errichtet, die gleich wieder abgebaut wird. Das ist doch ein Schildbürgersteich! Die Finanzierung der Ampel-Anlage ist gesichert. Der Oberbürgermeister hat den Stadtratsbeschluss umzusetzen.

 

Es ist vollkommen unverständlich, dass die Anliegen der Prohliser und Niedersedlitzer weiter vom Grünen Baubürgermeister ignoriert werden. 

Freistaat investiert weiter in Dresdner Zwinger

Neue audiovisuelle Ausstellung macht Geschichte greifbar

 

Der Dresdner Zwinger wird weiterhin saniert. Bis Sommer 2020 wird mit 14,3 Millionen Euro aus dem Haushalt des Freistaates die Bogengalerie L im Wallpavillon saniert. Bis das soweit ist, sind jedoch noch umfangreiche bauliche Arbeiten notwendig, für die der Freistaat Sachsen rund 14,3 Millionen Euro investiert.In die Bogengalerie soll die neue multimediale Zwinger-Ausstellung „Zwinger Xperience – Die Jahrhunderthochzeit 1719“ dauerhaft einziehen. Auf einer 120 Quadratmeter großen Leinwand werden die Besucher in eine audiovisuelle Zeitreise zur Hochzeit von Friedrich August II. versetzt. Der Sohn von August dem Starken heiratete die österreichische Kaisertochter. Das opulente Fest sollte europaweit von sich Reden machen.Wer nicht warten kann, bis die Ausstellung 2020 im Wallpavillon zu sehen ist, kann schon heute auf Zeitreise gehen: Die Ausstellung wird noch in diesem Jahr in einer eigens angefertigten Filmkuppel zu sehen sein.