Lernen zu Hause: die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick

Lernen zu Hause:

 

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum Lernen zu Hause (vom Kultusministerium zusammengestellt).


 

Nicht alle Schülerinnen und Schüler verfügen über die technischen Voraussetzungen für das digitale Lernen zu Hause. Wie kann der Unterricht trotzdem funktionieren?

 

Es ist allen bewusst, dass die Bedingungen für das Lernen zu Hause während der Schulschließungen sehr unterschiedlich sind. Das betrifft die technischen Möglichkeiten der einzelnen Schule ebenso wie das Lernumfeld. Und es betrifft die Angebote der Schulen ebenso wie Ihre persönlichen Unterstützungsmöglichkeiten. Deshalb darf es keine überzogenen Forderungen und keinen Leistungsdruck geben.

 

Grundsätzlich gilt, dass Lehrerinnen und Lehrer in dieser absoluten Ausnahmesituation bei der Auswahl und dem Umfang der Aufgaben mit Bedacht vorgehen sollten. Sie müssen wissen, dass die Bedingungen für das Lernen sehr unterschiedlich sind. Ist den Lehrerinnen und Lehrern bekannt, dass die technischen Voraussetzungen nicht gegeben sind, sollten sie den Schülerinnen und Schülern die Aufgaben auf analogem Weg übermitteln.

 

Lernstoff vermitteln: Was ist das richtige Maß?

 

Die Erfüllung des Lehrplans im verbleibenden Schuljahr steht nicht im Vordergrund. Dafür wird es im nächsten Schuljahr Möglichkeiten zur Aufarbeitung geben. Auch für Schülerinnen und Schüler am Übergang in weiterführende Schulen wird das berücksichtigt. Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen erhalten zeitnah einen Brief, der verdeutlicht, wie sie auf dem Weg zu ihrem Abschluss unterstützt werden. An die Abiturienten wurde dieser Brief schon versandt, denn deren Prüfungen beginnen nach gegenwärtigem Stand nach den Osterferien.

 

Zusätzlich haben wir die Lehrkräfte gebeten, Augenmaß zu beweisen und sich vor allem mit dem Kollegium abzustimmen. Es sollten in diesen Zeiten im Lehrerkollegium abgestimmt pädagogisch sinnvolle Schwerpunkte gesetzt werden.

 

Bewertung oder Benotung: Was ist angemessen?

 

Wir sollten zunächst einmal unterscheiden zwischen Bewertung und Benotung. Bewertung ohne Noten ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, ein Feedback für ihre Leistungen zu bekommen. Diese Rückmeldungen sind wichtig. Die Bewertung sollte wertschätzend und ermutigend sein und Hinweise für das weitere Lernen enthalten. Überzogene Forderung sind unangebracht. Von einer Benotung raten wir jedoch ab. Noten sollten in der jetzigen Situation für Schülerinnen und Schüler in der Grundschule grundsätzlich nicht gegeben werden. Auch an Oberschule sollte auf eine Benotung weitgehend verzichtet werden, ebenso bei Förderschulen. An den Gymnasien ist eine Benotung mit Blick auf höhere Klassenstufen zunehmend möglich. Die Lehrkräfte sollten allerdings die Bewertung in der gegenwärtigen Situation mit Augenmaß, hoher Sensibilität und unter Berücksichtigung der individuellen Lerngegebenheiten vornehmen. 

 

Grundsätzlich gilt für alle:

  • Die Bewertung von Leistungen liegt in der pädagogischen Verantwortung der Lehrerin bzw. des Lehrers.
  • Die Erfüllung der Lernaufgaben sollte generell durch die Lehrkräfte mit den Schülerinnen und Schülern ausgewertet und bewertet werden. Die Einschätzung der Lehrkraft kann auch durch eine Selbsteinschätzung der Schülerin bzw. des Schülers ergänzt oder ersetzt werden.
  • Die Bewertung soll wertschätzend und ermutigend sein und Hinweise für das weitere Lernen enthalten.
  • Sensibilität ist auch gefragt, wenn der reguläre Unterricht an den Schulen wiederaufgenommen wird. Überzogene Forderungen sind zu vermeiden.

 

Wie kann der Lernalltag gestaltet werden?

 

Wichtig ist, den Kindern eine regelmäßige Zeit zum Lernen ermöglichen. Sie sollte sich keinesfalls über den üblichen Unterrichtstag hinaus erstrecken und natürlich kann sich der Familienalltag nicht nach den Unterrichts- und Pausenzeiten der Schule richten.

 

Bitte motivieren Sie Ihre Kinder, an den Aufgaben dranzubleiben. Geben Sie Ihrem Kind Anerkennung und Zuspruch, wenn es eine Aufgabe geschafft hat. Sie sollen sich nicht in die Rolle der Lehrerin bzw. des Lehrers begeben, fördern Sie altersangemessen die Selbstständigkeit.

 

Wie können Medien sinnvoll genutzt werden?

 

Das Fernsehen, der Hörfunk und das Internet bieten derzeit interessante Sendungen und Angebote in vielen Bildungsbereichen an. Über Gesehenes, Gehörtes, Gelesenes lässt sich gut austauschen. So kann die Weltsicht der Kinder erweitert werden. Hier gibt es gute Angebote im Überblick.

 

Die Abschlussprüfungen stehen kurz bevor. Wie soll es für Schülerinnen und Schüler weitergehen?

 

Wir wissen, dass die derzeitige Situation auch für die Schülerinnen und Schüler, insbesondere diejenigen, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, alles andere als leicht ist. Wir prüfen täglich die aktuelle Lage und mögliche Szenarien. Ohne jede Frage muss der Gesundheitsschutz der Schülerinnen und Schüler (genauso wie der Lehrerinnen und Lehrer) bei den Prüfungen gewährleistet sein. Sollten daran Zweifel bestehen, denken wir selbstverständlich über eine Verschiebung nach.

 

Darüber hinaus hat sich Kultusminister Christian Piwarz in einem Brief an alle Eltern von Schülerinnen und Schülern in Sachsen gewandt. Er bedankte sich unter anderem für das breite Verständnis und für die Kreativität, die es ermöglicht, dass der Unterricht aus der Ferne funktioniert. Hier gibt es den vollständigen Brief.

 

Hier geht es zu weiteren aktuellen Infos zum Bildungsbereich.