aktuelle Infos zum Bildungsbereich

Angesichts der dynamischen Verbreitung des Coronavirus in Sachsen informiert das Staatsministerium für Kultus die öffentlichen und privaten Schulen, die Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und deren Träger sowie Bürgerinnen und Bürger zur Lageentwicklung im Bildungsbereich.

 

Über corona.sachsen.de können Sie sich über alle relevanten Bereiche informieren. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert.

Mit Inkrafttreten der neuen Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 23. Juni wird der Regelbetrieb an sächsischen Kitas ab dem 29. Juni wieder ermöglicht. An Grundschulen und Horten bleibt der eingeschränkte Regelbetrieb vorerst bis zu den Sommerferien bestehen. Für die Abgabe einer Gesundheitsbestätigung sind aber auch hier leichte Lockerungen vorgesehen. An weiterführenden Schulen wird der eingeschränkte Regelbetrieb unverändert bis zum Ferienbeginn fortgesetzt.

Im Einzelnen gilt:

 

  • Kitas in Sachsen haben die Möglichkeit, zum Regelbetrieb unter Corona-Schutzmaßnahmen zurückzukehren. Das Gebot der strikten Trennung der Gruppen innerhalb des Gebäudes und auf dem Gelände wird aufgehoben. Die Umsetzung von offenen bzw. teiloffenen Betreuungskonzepten ist somit wieder möglich. Um die Rückkehr in den Regelbetrieb zu erleichtern und einen abrupten Übergang zu vermeiden, kann übergangsweise die Gruppenstruktur beibehalten werden.
  • Es gilt die generelle Schulpflicht. An Grundschulen bleibt die Schulbesuchspflicht aber weiter ausgesetzt. Das heißt, die Eltern entscheiden selbst, ob ihre Kinder in der Schule oder weiter zu Hause lernen. Die Eltern werden gebeten per Post oder Mail der Schule bekannt zu geben, wenn ihr Kind die Schulpflicht zu Hause erfüllt. Kinder, die nicht am Unterricht in der Schule teilnehmen wollen, werden in ihrer Lernzeit von ihren Lehrern mit Aufgaben betraut. Ein Wechselmodell ist nicht möglich. Die Eltern müssen sich daher zwischen dem Unterricht in der Schule oder dem Lernen von zu Hause aus entscheiden. Die Gruppentrennung bleibt bestehen
  • In einer täglichen Gesundheitsbestätigung sind Eltern von Kindern in Kitas und Grundschulen verpflichtet, gegenüber der Bildungseinrichtung schriftlich zu erklären, dass ihre Kinder keine der bekannten Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion, insbesondere wiederholtes Husten, Fieber oder Halsschmerzen, aufweisen. Für weitere Mitglieder des Hausstandes ist dies nicht notwendig.
  • Für Schüler der Sekundarstufe I (Klassenstufen 5 bis 10) und für Schüler der Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen 11 und 12) einschließlich der berufsbildenden Schulen bleibt es weiter bei einem Wechsel von Präsenzunterricht an der Schule und häuslicher Lernzeit. Es besteht Schulbesuchspflicht an den Präsenztagen. Die nähere Ausgestaltung dieses Wechsel-Modells obliegt der Schulleitung.
  • Unter Einhaltung bekannter Hygiene- und Abstandsregeln sind Abschlussfeierlichkeiten und Zeugnisübergaben in Eigenverantwortung der Schulen möglich.
  • Mit Zustimmung der Schul- bzw. Kitaleitung können Elternabende, Elterngespräche, Konferenzen und Gremiensitzungen unter Einhaltung allgemeiner Hygienebestimmungen durchgeführt werden.

Weiterführende Informationen erhalten Sie im SMK-Blog sowie über das Informationsportal Coronavirus in Sachsen.